VERKEHRSFORUM FÜRSTENFELDBRUCK

Realität und Theorie

Das VERKEHSFORUM FFB geht jedoch davon aus, dass bis 2025 nicht nur der motorisierte Binnenverkehr (Ziel und Quelle im Stadtgebiet) umsteigt, sondern dass in gleichem Maße auch der Ziel- und Quellverkehr (Ziel oder Quelle im Umland) in und aus der Stadt abnimmt. Da beide Verkehrsanteile in unserer Stadt etwa gleich groß sind, sehen wir jeweils 11% Umsteiger bis 2025 als durchaus realistisch an. Die Stadt FFB hat ja bereits mit der Verabschiedung des Radverkehrsplanes 2010 genau dieses Ziel beschlossen, (nur allein) den Radverkehrsanteil um 11% zu steigern. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich sowohl unsere Stadt und als auch der Landkreis und das Umland in den nächsten Jahren verstärkt der Förderung des Umweltverbundes widmen. Das Fußgängernetz wird durch verkehrsberuhigte Zonen und Fußgängerzonen ständig attraktiver, das Radverkehrsnetz wird kontinuierlich weiter komplettiert und verbessert, und das Angebot des ÖPNV wird qualitativ und quantitativ vergrößert. Nur so geht’s.

Die seit Jahren zu beobachtende Entwicklung von ständig steigenden Fahrgastzahlen im ÖPNV sprechen für sich, und werden mit zunehmender Überalterung unserer Gesellschaft, zunehmender Armut von wachsenden Bevölkerungsschichten und steigenden Energiepreisen sich zwangsläufig weiter nach oben entwickeln. Man darf nicht glauben, dass sich jeder bis 2025 ein teures Elektro-Auto leisten kann, und die Steigerungsraten des MIV ins Unendliche wachsen. Und es gibt immer mehr junge Familien, die bewusst umdenken, und den Schritt zu Carsharing oder einem autofreien Leben wagen. Auch der Fahrradverkehr boomt seit Jahren.

Es ist schick, ein flottes Bike zu fahren. Und die massenhafte Entwicklung des E-Bikes gibt dem Fahrradverkehr einen kräftigen und für viele unerwarteten Schub. Vor allem Senioren steigen vom Auto auf E-Bike um. Bis 2025 wird da noch viel passieren, was wir uns heute noch gar nicht träumen lassen!