VERKEHRSFORUM FÜRSTENFELDBRUCK

Attraktive Innenstadt

Im AK Innenstadtgestaltung wurde vor allem Augenmerk auf die Aufenthaltsqualität der Stadträume gelegt. Mit dem Entstehen von großen Supermärkten am Stadtrand drohte schon damals das Ausbluten der Innenstadt. Bankpaläste beherrschen das Bild unserer Hauptstraße. Vom AK wurden deshalb Leitlinien für eine attraktive Innenstadtgestaltung erarbeitet. Das Stadtzentrum sollte wieder ein lebenswerter Ort werden, wo innerstädtisches Wohnen Freude macht, wo ein vielfältiges Einzelhandels-Angebot zum Einkauf einlädt, wo Straßencafes und verkehrsberuhigte Zonen zum Bummeln und Verweilen einladen.

Dazu sollten Hinterhöfe aktiviert und als Passagen geöffnet werden. Der Brunnenhof in FFB hat hier Vorbildfunktion. Der Schwerpunkt der Arbeit wurde auf die attraktive Umgestaltung des Marktplatzes der Stadt (Hauptstraße) gelegt. Bereits 1991 wurde von der IVV (Initiative für Verkehrssicherheit durch Verkehrsberuhigung) die Planung für einen Rückbau der Hauptstraße auf zwei Fahrspuren vorgelegt und der Stadtspitze präsentiert. Die Planung sah einen Verzicht auf jegliche Parkplätze vor, um den belastenden Ein- und Auspark- und Parksuchverkehr aus der Hauptstraße zu verbannen. Statt dessen waren Radspuren und großräumige Fußgängerbereiche mit Begrünung durch kleinkronige Alleebäume geplant. Die Anlieferung sollte zeitlich begrenzt auf den überbreiten Fußgängerbereichen stattfinden.

Stadtspitze und Stadträte standen jahrelang auf dem Standpunkt, die Hauptstraße könnte erst verkehrsberuhigt werden, wenn die B2 aus der Innenstadt verlegt wäre. Der desolate Fahrbahnbelag lehrte sie eines besseren. 2004 wurde die Hauptstraße rückgebaut. Jedoch wurde die Radspur nur auf einer Seite realisiert, und die Parkplätze blieben trotz unseres energischen Einsatzes in der Hauptstraße. Das viele Blech verschandelt somit leider weiterhin den Straßenraum, und lässt ihn nicht als Einheit wirken.