VERKEHRSFORUM FÜRSTENFELDBRUCK

Verkehrssicherheits-Initiative 2011

An Stadt Fürstenfeldbruck
Herrn Oberbürgermeister Kellerer
Hauptstr. 31
82256 Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck, 11.01.2011

Betreff: Verkehrssicherheits-Initiative

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

den tödlichen Unfall vom Montag, 25.10.2010 auf der Oskar-von-Miller-Straße und das dadurch entstandene Leid bedauern wir sehr, und sind zugleich zutiefst entsetzt, dass so ein schrecklicher Unfall in unserer Stadt passieren konnte. Es ist 20 Jahre her, als ein Schüler auf der Augsburger Straße tödlich überfahren wurde. Damals ist aus einer spontanen Eltern-Initiative das VERKEHRSFORUM FFB gegründet worden. Durch zahlreiche Anträge und die jahrelange Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung haben wir sehr viel erreicht, müssen aber nun feststellen, dass es nicht ausgereicht hat, um das Leben dieser Schülerin zu retten. Wir sind uns bewusst, dass Unfälle nicht 100%ig vermieden werden können. Aber müssen solche schweren Unfälle bei uns wirklich sein? Das VERKEHRSFORUM FFB ist der Meinung, dass der Unfall zum Anlass genommen werden sollte, um unsere Stadt einem grundsätzlichen Verkehrssicherheits-Check zu unterziehen.

Bedauerlicherweise gibt es in unserer Stadt immer noch deutliche Defizite in der Verkehrssicherheit gerade der schwächeren Verkehrsteilnehmer. Während die Autos durch zusätzliche Technik immer sicherer werden, sind Fußgänger und Radfahrer schutzlos. Ein wesentlicher Faktor zur Reduzierung der Unfallzahlen und vor allem der Unfallschwere ist – neben dem Aussperren der LKWs aus der Stadt - eine angepasste Geschwindigkeit. Angepasst an die schwächsten Verkehrsteilnehmer! In allen verkehrsberuhigten (Tempo 30) Zonen läuft der Verkehr unproblematisch und nahezu unfallfrei. Hier sind in der Regel auch keine baulichen Maßnahmen zum Schutz von Fußgängern und Radfahrern erforderlich. Problematisch wird es auf den Hauptverkehrs- und Erschließungsstraßen in unserer Stadt, auf denen die Forderung nach Leistungsfähigkeit für den motorisierten Verkehr mit den  Sicherheitsanforderungen der schwächeren Verkehrsteilnehmer kollidiert. Sind hier keine Maßnahmen zum Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer vorhanden und auch in absehbarer Zeit nicht machbar, so muss zumindest die Geschwindigkeit angepasst werden.

In der Vergangenheit konnten leider nicht einmal die dringendsten Maßnahmen in Priorität 1 des Radverkehrsplanes der Stadt, bei denen u.a. Bedenken zur Verkehrssicherheit bestehen, in einem absehbaren Zeitrahmen abgearbeitet und umgesetzt werden. Der verkehrssichere Umbau der Augsburger Straße steht z.B. seit fast 20 Jahren an oberster Stelle der Prioritätenliste. Wir begrüßen es, dass der Umbau des Straßenzuges nun 2012 angegangen werden soll, und bitten dafür Sorge zu tragen, dass sich die Maßnahme nicht weiter verzögert.

Zur Umsetzung der Maßnahmen sind Personal und Geld die Voraussetzungen. Wir begrüßen es deshalb, dass das jährliche Budget für Radverkehrsmaßnahmen in 2011 auf Initiative der GUL um 100.000 € erhöht wurde. Zudem regen wir an, dass der Fahrradbeauftragte der Stadt von anderen Tätigkeitsfeldern entlastet wird, oder Planungen an externe Büros weitergegeben werden, um in Zukunft effizienter arbeiten zu können. Wir sichern Ihnen auch weiterhin unsere volle Unterstützung zu.

Als Maßnahmen zur kurzfristigen Erhöhung der Verkehrssicherheit in unserer Stadt schlagen wir Ihnen die folgenden Maßnahmen vor:

1. Ableitung des Schwerlastverkehrs aus der gesamten Stadt

Die Maßnahme wurde bereits von der SPD-Fraktion beantragt. Wir führen diese der Vollständigkeit halber nochmals auf.

2. Tempo 30 Zonen und Spielstraßen in allen Wohnvierteln der Stadt

Wie uns bekannt wurde, werden die Tempo 30 Zonen in unserer Stadt derzeit von der Verwaltung überprüft. Wir hoffen durch unsere Auflistung einen konstruktiven Beitrag dazu zu leisten.

3. Geschwindigkeitsreduzierung auf Erschließungsstraßen

Wie uns heute im Gespräch mit Hr. Reize bekannt wurde, werden erfreulicherweise auch die Geschwindigkeitsbegrenzungen bereits von der Verwaltung überprüft, jedoch nach einer alten Liste. Wir bitten diese durch die aktuelle Anlage auszutauschen.

4. Gesicherte Überwege, Einmündungen und Kreuzungsbereiche

Wir sind uns bewusst, dass einzelne Punkte bereits von der Verwaltung bearbeitet werden. Sie werden nur der Vollständigkeit halber hier aufgeführt.

5. Entschärfung von weiteren Gefahrenpunkten

Wir sind uns bewusst, dass einzelne Punkte bereits von der Verwaltung bearbeitet werden. Sie werden nur der Vollständigkeit halber hier aufgeführt.

6. Die fünf gefährlichsten Kreuzungen in der Stadt

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Brückner
VERKEHRSFORUM FFB